Wegerich

Der Wegerich ist allerseits bekannt - wir begegnen ihm von Mai bis September auf Fettwiesen, Parks, Wiesen, Weiden und Wegrändern. Doch das diese unscheinbare Pflanze enorme Kräfte hat, ist uns leider oft nicht mehr so bewusst.

"Wie mit Goldfäden näht der Wegerich klaffenden Riss zu." - Sebastian Kneipp

Wirkung:

Besonders der Spitzwegerich (Plantago lanceolata) ist sehr vielseitig einsetzbar. Durch die enthaltenen Schleimstoffe eignet sich der Spitzwegerich zur Linderung von Halsschmerzen und Hustenreiz besonders gut.

Unter anderem wirkt der Spitzwegerich antibakteriell, zusammenziehend und schleimlösend. Weiters reinigt er das Blut, stillt Blutungen, hemmt Entzündungen und treibt den Harn.

Außerdem wird der Saft der Pflanze in der Naturheilkunde bei Insektenstichen eingesetzt. Hierfür sollte man gleich nach dem Strich frische, zerriebene Blätter auf die betroffene Stelle legen.


Rezept: Erste-Hilfe-Salbe bei Insektenstichen

Zutaten:

  • Zwei handvoll frischer, junger Spitzwegerichblätter
  • 250 ml Öl (Sonnenblumen- oder Olivenöl)
  • Ca. 20 g Bienenwachs

Zubereitung:

  1. Die Pflanze gut waschen und zerkleinern, trocken tupfen und in dem Öl bei mittlerer Temperatur mit geschlossenem Deckel für ca. 30 Minuten erhitzen.
  2. Nach einer halben Stunde den Herd abdrehen und über Nacht auskühlen lassen. Am nächsten Tag das Öl durch ein Sieb filtrieren.
  3. Das klare Öl nochmals sanft erhitzen und das Bienenwachs darin schmelzen lassen (Wachs schmilzt bei ca. 62° Grad).
  4. Sobald das Wachs sich aufgelöst hat, das noch flüssige Öl in kleine Gläser füllen und beschriften.

Nahrung:

Nicht nur aufgrund seiner heilsamen Wirkung ist der Spitzwegerich beliebt, sondern auch als Nahrungsmittel, denn die gesamte Pflanze ist essbar - von der Wurzel bis zur Blüte. Gerade die jungen Blätter schmecken besonders gut z. B. in Salaten oder Aufstrichen. Die Knospen schmecken leicht nussig, ähnlich wie Champignons.


Rezept: Spitzwegerich-Brennnessel-Suppe

Zutaten:

  • 30 g Spitzwegerichblätter (entspricht etwa zwei kleinen Bündeln)
  • 30 g Brennnesselspitzen (entspricht etwa vier Handvoll)
  • 1 große Zwiebel
  • 4 Kartoffeln
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 4 EL Olivenöl
  • optional 8 EL Sahne

Zubereitung:

  1. Kräuter wenn nötig waschen
  2. Zwiebel und Kartoffeln schälen und würfeln
  3. Spitzwegerich quer zur Längsfaser klein schneiden
  4. Zwiebel im Öl kurz andünsten, dann Kartoffeln dazu geben
  5. Nach zwei Minuten Kräuter und Gemüsebrühe mit in den Topf geben
  6. Die Suppe zehn Minuten kochen lassen und dann nach
  7. Wunsch Sahne einrühren
  8. Mit Salz und Pfeffer abschmecken

Quelle: http://www.kostbarenatur.net/rezepte/spitzwegerich-brennnesselsuppe/


Sammeltipps:

Gesammelt werden die Blätter von Mai und September und die Wurzeln zwischen September und Oktober.

Besonders große Heilwirkung hat der Wegerich bevor die Pflanze anfängt zu blühen. Daher sollte man ihn am besten in den Frühlingsmonaten April und Mai ernten und verarbeiten.

Weitere Sammeltipps werden in Kürze online zu finden sein.

Schreibe einen Kommentar